Die drei Hauptsäulen unseres Wahlprogramms “Pasching kann mehr” betreffen Jugend, Regionalität sowie Umwelt/Nachhaltigkeit. Darüber hinaus sprechen wir uns für eine Abkehr vom exzessiven Wohnbau in unserer Gemeinde aus. Für ausführliche Standpunkte unseres Bürgermeister-Kandidaten Mag. Peter Öfferlbauer zu sämtlichen für die Gemeinde relevanten Themen empfehlen wir Ihnen das für alle Paschinger*innen kostenlos anforderbare Buch “Aufbruch 2021 – Meine Vision für Pasching”.

JUGEND
Mit unserem Modell „Pasching gibt 5!“ schaffen wir Startwohnungen für junge Menschen. Jede zweite von der Gemeinde vergebene Wohnung soll künftig für Paschinger*innen unter 30 (bei langer Studiendauer 35) Jahren reserviert werden. Durch entsprechende Förderungen und Zuschüsse werden fünf Jahre lang nur € 5,– pro m² exklusive Betriebskosten bezahlt. Da für dieses Modell bestehende Wohnungen verwendet werden, müssen diese nach Ablauf des Förderungszeitraums nicht verlassen werden.

Das bisherige Jugendzentrum in Wagram ist aufgrund der schwierigen Erreichbarkeit für Kids und Jugendliche aus anderen Ortsteilen nicht ausreichend. Wir schaffen je ein zusätzliches Jugendzentrum in Langholzfeld und Pasching und erreichen einen Ausbau des bereits bestehenden Angebots. Darüber hinaus schaffen wir unter anderem ein Angebot einer Ansprechperson bei psychischen Problemen von Jugendlichen.

Weiters installieren wir ein attraktives Jugendtaxi-Angebot und sorgen für Verbesserungen im Bereich der Ferienbetreuung. Wir bringen zudem ein Schülerlotsen- und Spielplatzordner-System auf den Weg. Auch forcieren wir eine Modernisierung und Digitalisierung der Paschinger Schulen. Dies wollen wir durch Kooperationen mit Unternehmen und Schaffung von attraktiven Angeboten (wie bspw. Programmierkurse) erreichen. Auch führen wir einen Paschinger „Tag des Sports“ ein.

Darüber hinaus setzen wir uns für eine in anderen Gemeinden längst übliche Förderung für Studierende (“Heimfahrtbeihilfe”) ein. Künftig sollen alle Paschinger*innen, die über 30 Kilometer vom Hauptwohnsitz entfernt einem Studium nachgehen, eine semesterweise Förderung für die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel erhalten.

REGIONALITÄT
Wir schaffen mit „PASH“ eine eigene Währung! Damit erreichen wir neben einer Ankurbelung der örtlichen Wirtschaft, dass unsere örtlichen Betriebe besser durch aktuelle und künftige Krisen kommen. Mit „PASH“ kann ausschließlich bei Paschinger Unternehmen bezahlt werden. Die Gemeinde zahlt einen Teil der Vereinsförderungen in „PASH“ aus und belohnt auch Mitbürger*innen für besondere Leistungen, wie etwa freiwilligen Schüler*innen-Lotsendienst, mit der neuen Ortswährung. Umgekehrt können Paschinger Mitbürger*innen sowie örtliche Betriebe ihre Gemeindeabgaben wiederum in Pasching-Taler bezahlen. Damit sorgen wir dafür, dass Geld in Pasching kreislaufartig investiert wird und die Paschinger Wirtschaft unabhängiger von äußeren Einflüssen und internationalen Konzernen funktionieren kann.

Auch holen wir den Sozialmarkt zurück. Als eine der einnahmenstärksten Gemeinden Österreichs stehen wir in der Pflicht, unsere bedürftigen Mitbürger*innen zu versorgen. Die bisherige Lösung der Versorgung von Paschinger*innen in den Nachbargemeinden wird sofort eingestellt und dafür ein mobiler Paschinger Sozialmarkt wiedereingeführt.

UMWELT/NACHHALTIGKEIT
Als Paschings zukunftsorientierte Kraft treten wir für sofortige Klima-Maßnahmen wie ein zur Gänze plastikfreies Rathaus, Photovoltaik-Versorgung von gemeindeeigenen Gebäuden, Einführung eines Umweltausschusses, Einführung von Mitfahrbänken, ein Klimasparbuch, Begrünung von Bushaltestellen, einen Elektro-Bus für Schule, Bauhof und Co sowie Baumpflanzungen für jedes neugeborene Paschinger Baby sowie für verstorbene Paschinger*innen ein. Darüber hinaus treten wir ehestmöglich der Klimamodellregion unserer Nachbargemeinden bei.

Wir setzen Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung und entschärfen die vielen Verkehrsbrennpunkte in unserer Gemeinde. Unter dem Motto „Geht nicht, gibt´s nicht“ nehmen wir alle Anliegen unserer Mitbürger*innen ernst und packen die Brennpunkte aktiv an. Wir führen ein interaktives Verkehrs-Dashboard ein, in welchem Mitbürger*innen jederzeit Problemzonen markieren und Maßnahmen nachvollziehen können. Wir machen die Schulwege sicherer, indem wir etwa die Beleuchtung der Zebrastreifen verbessern. Auch sorgen wir für verkehrsberuhigende Maßnahmen direkt vor den Schulen.  Darüber hinaus kümmern wir uns sofort um Brennpunkte wie Stifterstraße, Hörschingerstraße, Getreidestraße, Ruflingerstraße und Co.

ABKEHR VOM EXZESSIVEN WOHNBAU

Hier unsere Forderung zu einem Umdenken beim Wohnbau in Pasching

Standpunkte zu sämtlichen weiteren Gemeindethemen: “Aufbruch 2021 – Meine Vision für Pasching”.